CBD gegen Stress

durch Lennart Scharff auf December 16, 2019

Niemand kann sich den Zeichen der Zeit zur Wehr setzen. Unser aktuelles Leben ist vollgepackt mit Herausforderungen, Sorgen und Stress auf vielen Ebenen. In hohem Tempo oder sogar gleichzeitig treten Erwartungen an uns heran, die wir souverän zu bewältigen haben. Beruflich kann man sich keine Schwäche erlauben und muss perfekt funktionieren und auch privat wird man permanent von Familie und Freunden in Beschlag genommen. Eine Verschnaufpause ist einem kaum gegönnt. Zu allem Überfluss kommen noch die eigenen Erwartungen an die Oberfläche und so spurtet man dem Ideal hinterher nahezu perfekt sein zu müssen.

Diese Liste ließe sich endlos erweitern und so ist es kein Wunder, dass 80 % der Menschen unter negativem Stress leiden und sich jeder 2. vor einem Burn-out fürchtet. Diese Zahlen sind alarmierend und dürfen nicht außer Acht gelassen werden, denn es ist in der Tat erwiesen, dass dauerhaft auftretender negativer Stress ernsthaft krank macht.

In diesem Artikel klären wir, was Stress ist, wie er entsteht und welch heilsame Unterstützung ein CBD Produkt bieten kann.

Was genau ist Stress?

Laut Wörterbuch handelt es sich bei Stress um eine „erhöhte körperliche oder seelische Anspannung oder Belastung, die bestimmte Reaktionen hervorruft und zu Schädigungen der Gesundheit führen kann.“ Diese Belastungen werden durch äußere Reize hervorgerufen, auf die man im Leben trifft.

Evolutionstechnisch ist Stress eine gute Sache, denn sie versetzt den Körper in sofortige Alarmbereitschaft. Der Mensch wird für Gefahren sensibilisiert und pfeilschnell in die Lage versetzt, auf eine solche Gefahrenlage zu reagieren. Denken wir hierbei an ein in der Nacht ausgebrochenes Feuer im eigenen Haus, so macht es Sinn, diese Situation fluchtartig zu verlassen, um das eigene Leben und das weiterer Personen zu retten.

Im nächsten Schritt ist zu unterscheiden, ob es sich um positiven oder negativen Stress handelt. Eustress (positiv) ist unschädlich und beflügelt den Menschen eher. Wer im beruflichen Bereich gar nicht genug Projekte an sich reißen kann, weil er sie erfolgreich abwickelt und aus diesen Erfolgen seine Selbstbestätigung zieht, der erlebt Stress als erfreuliche Komponente in seinem Leben und agiert sogar leistungsfähiger. Auch ein bevorstehendes freudiges Ereignis kann motivierend wirken.

Zum Disstress hingegen gehören alle Anforderungen, die man als negativ empfindet. Oft kann man sie nicht zur eigenen Zufriedenheit bewältigen. Man fühlt sich überbeansprucht und ausgezehrt. Als typische Beispiele sind hier die Dauererreichbarkeit durch die Digitalisierung oder die Doppelbelastung von Familie und Beruf zu nennen. 

Bedrohlich wird es für den Körper, wenn er sich permanent und über einen längeren Zeitraum hinweg in solch einer stressbedingten Überforderung befindet, die er selbst als äußerst belastend erlebt. Verantwortlich sind hier Prozesse im Körper, die rund um die Uhr ablaufen und dem Menschen so keine Erholungsphase mehr gönnen.

Dauerbrenner Adrenalin und Cortisol

Bei akuten Stresssituationen wird das Stresshormon Adrenalin in der Nebenniere gebildet und ins Blut ausgeschüttet. Das ermöglicht es dem Körper, wie oben bereits beschrieben in brenzligen Situationen schnell an seine Energiereserven zu kommen, um rasch fliehen oder kämpfen zu können. Darüber hinaus wird es zusätzlich bei psychischer Belastung gebildet, damit sich der Organismus an die jeweilige Situation besser anpassen kann. Das Adrenalin baut sich normalerweise rasch wieder ab, es sei denn, der Stress lässt nicht nach. Dann schadet diese Überproduktion auf Dauer dem Herz-Kreislauf-System, führt zu Schlafstörungen, einem hohen Blutdruck, Übergewicht und sogar zu Diabetes.

Das Stresshormon Cortisol wird ebenfalls in der Nebenniere gebildet und hat eine ähnliche Wirkung wie Adrenalin. Es bereitet den Körper darauf vor, leistungsfähiger agieren zu können und hilft dem Gehirn Glukose als Energiequelle zu nutzen. Ist auch dieses Hormon im Dauereinsatz, führt es zu ähnlichen Erkrankungen. Zusätzlich schwächt es das Immunsystem und hat auf Dauer negativen Einfluss auf die Lernfähigkeit. Wir kennen das, ist man gestresst, kann man kaum noch klar denken.

Folgen von Dauerstress

Körperliches und psychisches Wohlbefinden ist ein Bestandteil der menschlichen Widerstandsfähigkeit. Befindet sich der Mensch in einer permanenten Situation der Überforderung, also im Stress, nimmt die Widerstandsfähigkeit ab. Der Körper wird gesundheitlich angreifbar und psychisch labil. Es kommt zu Angstzuständen, Schlafstörungen, Erschöpfung und Depressionen.

Hält dieser Zustand über mehrere Wochen an, ist der Mensch nicht mehr in der Lage, sich selbst zu helfen. Er fühlt sich hilflos im Umgang mit all den Belastungen. Alkohol- oder Medikamentenmissbrauch oder auch Essstörungen können die Folge sein. Abhilfe muss dringend geschaffen werden!

Was ist CBD?

CBD ist die Abkürzung für Cannabidiol und ist Bestandteil der weiblichen Hanfpflanze. Im Gegensatz zu Tetrahydrocannabinol (THC) ist CBD nicht psychoaktiv, was bedeutet, dass es keinen starken Einfluss auf die kognitive Gehirnaktivität hat und nicht berauschend wirkt. Aufgrund dessen ist es als Nahrungsergänzungsmittel in Deutschland legal, solange der THC-Anteil unter 0,2 % liegt.

Sobald die Pflanzen reif zur Ernte sind, werden die wirkstoffreichen Blüten der Cannabispflanze verwendet, um CBD Öl oder CBD Isolat herzustellen. Die Gewinnung von CBD Öl erfolgt am häufigsten durch CO2-Extraktionen. So lassen sich besonders hochwertige Extrakte gewinnen. Bei diesem hitzefreien Verfahren bleibt das komplette Pflanzenspektrum, ausgenommen THC enthalten, was eine weitaus bessere Wirkung erzielt als das reine Isolat.

Hatte CBD bis vor einigen Jahren noch den Beigeschmack eines Rauschmittels anhaften, so haben mittlerweile viele Studien belegt, dass das Cannabinoid viele positive Auswirkungen auf das menschliche Wohlbefinden hat, Beschwerden lindern kann und sogar bei ernsthaften Krankheiten einen therapeutischen Nutzen besitzt. Der Nutzen der Hanfpflanze ist mittlerweile durch viele Studien belegt und findet seinen Eingang in immer mehr Bereiche.

Wirkung von CBD

Mittlerweile ist es gesicherte Erkenntnis, dass CBD einen positiven Einfluss hat auf

  • die Leistung des Abwehrsystems,
  • die Schmerzeindämmung,
  • die Entstehung von Ängsten,
  • die Stimmungslage und
  • die Regulation von Appetit, Schlaf und Körpertemperatur

Maßgeblich verantwortlich hierfür ist die Einwirkung des CBD auf das Endocannabinoid-System. Es ist ein wichtiges Regulationssystem des Nerven- und Immunsystems und erkennt die Cannabinoide im CBD. Diese können an bestimmten Zellrezeptoren des menschlichen Nervensystems andocken und in Erfolg versprechender Weise Einfluss nehmen. Das kann im Körper positive physische und psychische Effekte auslösen.

Weitere Grundfunktionen wie z.B. Appetit, Schlaf und Schmerz werden mitbestimmt. Immer mehr Studien und Befragungen belegen, dass CBD

  • angstlösend
  • entspannend
  • schmerzlindernd
  • antibakteriell
  • entzündungshemmend
  • entkrampfend

wirkt. Damit hilft es bei Beschwerden, unter denen ein sehr gestresster Mensch häufig leidet.

CBD hilft bei Stress

CBD ist eine geeignete Möglichkeit sich gegen stressbedingte Symptome zu schützen, weil es den Körper in seinen Abläufen darin unterstützt, angstfrei und entspannt zu bleiben.

Beispielsweise kann die Produktion von Serotonin angeregt werden. Das wirkt sich positiv auf unseren Gemütszustand und unser Immunsystem aus und hilft uns auch in Stresssituationen die Balance zu halten.

Häufig ist auch Angst ein großer Bestandteil von Stress. Man fürchtet sich vor der nächsten Herausforderung oder anstehenden Gesprächen und fühlt sich dadurch schwer gestresst. Auch hier kann die Einnahme des CBD-Wirkstoffs Ängste lösen, indem es die Produktion von Adrenalin hemmt.

Muss man dauerhaft Stress aushalten, so wirkt sich das auf das Schlafverhalten aus. Es dauert nicht lange und man bekommt Einschlafprobleme oder schläft nicht mehr richtig durch. Die Spirale beginnt sich abwärts zu drehen, denn unausgeschlafen lässt sich ein stressbedingter Alltag nicht mehr bewältigen.

Schmerz- und Krampflinderung kann für den Stressgeplagten von großem Nutzen sein, denn in Stressphasen ist er meist von Kopf- oder Muskelschmerzen befallen und kann sich kaum noch konzentrieren.

Vorteilhaft im Gebrauch von CBD ist ebenfalls, dass im Gegensatz zu anderen starken Medikamenten keine Nebenwirkungen zu befürchten sind. Des Weiteren kommt es nicht zu einem Medikamenten- oder Alkoholmissbrauch, weil sie gar nicht erst als Stresskiller eingesetzt werden müssen.  

Form und Dosierung

Am angenehmsten einzunehmen ist der Wirkstoff in Form eines CBD Öls. Man kann es mit der Nahrung aufnehmen oder träufelt die erforderliche Anzahl an Tropfen unter die Zunge. Dort belässt man sie ein paar Minuten, bevor sie hinunter geschluckt werden. So wird es zügig von den Schleimhäuten aufgenommen und in den Blutkreislauf transportiert.

Betroffene Personen haben berichtet, dass sie gute Erfahrungen mit der Einnahme eines mindestens 5 % CBD Öls gemacht haben. Die Prozentzahl auf der Verpackung gibt Auskunft über die Höhe der Konzentration des CBD-Extrakts im Fläschchen. Bei der Dosierung ist immer die individuelle Konstitution der einzelnen Person zu beachten. Es ist angeraten, zunächst der Dosierungsanleitung auf der Packung zu folgen. Danach ist die Reaktion des Körpers genau zu beobachten, um im letzten Schritt die Dosierung so anzupassen, dass Effekte positiv spürbar sind. Das braucht ein wenig Einfühlungsvermögen und Experimentierfreude.

Fazit

So wie der Mensch durch den Stress auf mehreren Ebenen angegriffen wird, so sollte er auch gegen den Stress vorgehen. Hierbei kann ein CBD Produkt ein heilsames Mittel sein, weil es beruhigend, entspannend sowie stimmungsaufhellend wirkt und bei (stressbedingten) Schlafproblemen hilft.

Im zweiten Schritt gelingt es einem dann auch wieder besser, sich gesund zu ernähren, regelmäßige Auszeiten einzuplanen und den Umgang mit Entspannungstechniken einzuüben. Und es lässt sich leichter einen Blick auf das eigene Leben werfen und die stressbedingten Ursachen zu begutachten. Kommt man zu dem Ergebnis, dass auch hier Änderungen Abhilfe im Stressverhalten schaffen, so sollte man sie in Angriff nehmen.

Unterstützend eingenommen, kann ein CBD Produkt eine hilfreiche Maßnahme sein, den Ausgang aus der Stressspirale zu finden, um zu einem entspannterem und stressfreien Leben in unserer sehr leistungsorientierten und hektischen Gesellschaft zurückzufinden.

ZURÜCK NACH OBEN